Ferienimmobilien in Deutschland. Investieren wo andere Urlaub machen.

Urlaub in Deutschland ist seit Jahren stark im Trend. Mit mehr als sechs bzw. fünf Millionen Übernachtungen pro Jahr zählen die Inseln Rügen und Usedom zu den beliebtesten Urlaubsregionen. Der Ausblick: weiterhin klar positiv.

Diese Zahlen haben natürlich das Interesse von Anlegern geweckt. Die Zeiten, in denen nur Eigentumswohnungen und Mehrfamilienhäuser als Geldanlage in Frage kamen sind längst vorbei. Wurden Ferienwohnungen früher als Herzensangelegenheit betrachtet, so rücken sie heute verstärkt in den Fokus privater Investoren.

Doch warum gerade jetzt?

Für diese Entwicklung gibt es unterschiedliche Einflussfaktoren: niedrige Zinsen, steigende Einkommen, ein verändertes Reiseverhalten und nicht zuletzt klimatische Veränderungen.

Das niedrige Zinsniveau führt bei vielen privaten Anlegern und Investoren zu einer stärkeren Berücksichtigung alternativer Anlageklassen abseits des Aktien- und Anleihenmarktes. Die Auswahl einer Ferienimmobilie findet dann nicht mehr nach dem Kriterium der persönlichen Vorliebe statt, sondern nach den Faktoren Vermietbarkeit und Wertentwicklung.

Das durchschnittliche Bruttoeinkommen ist seit 2011 um rund 4 % jährlich gestiegen. Die Inflationsraten lagen im gleichen Zeitraum deutlich unter diesem Wert. Damit wurde Reisen für mehr Menschen erschwinglich. Deutsche Destinationen konnten hiervon insbesondere bei Kurzreisen profitieren.

Politische Krisen in ursprünglich stark besuchten Ländern haben für eine Verschiebung von Tourismusströmen in Richtung sicherer Länder gesorgt. Auch hiervon profitierte der deutsche Tourismus deutlich.

Die Veränderung des Klimas war in den letzten Jahren an den deutlich längeren Wärmephasen in Deutschland zu spüren. Das führt zum einen zu mehr Urlaubstagen von Deutschen im Inland und zum anderen zu einer höheren Nachfrage nach Ferienunterkünften aus dem Ausland – insbesondere aus Skandinavien.

Welche Rolle spielt unser Partner Engel & Völkers Capital?

Unser Partner Engel & Völkers Capital bietet interessierten Anlegern Immobilien-Crowdinvesting an. Bei dieser Anlagemethode schließen sich viele Investoren zusammen und können auf diese Weise mit relativ kleinen Beträgen Investitionen tätigen, für die eigentlich Mindestanlagesummen ab 500.000 Euro notwendig wären.

Auf der folgenden Seite erfahren Sie mehr zu dem Thema Immobilien-Crowdinvesting und warum Engel & Völkers Capital gerade im Ostseeraum großes Potential sieht.

 

Author: Carlos Link-Arad
Business Development Manager bei wevest Capital. Erfahrener Analyst für Banking und Innovation und begeisterter Privatanleger.

Schreibe einen Kommentar